Jetzt Spenden
jetzt Spenden

Ohne Frauen - Kein Frieden

«Feministische Friedensarbeit heisst, die Friedensarbeit von Frauen sichtbar und für nachhaltige Friedensprozesse nutzbar machen, denn Frieden ist nie ein militärisches, sondern immer ein ziviles Projekt – ein kollektives Frauenprojekt.»

Ruth-Gaby Vermot-Mangold, Co-Präsidentin und Gründerin FriedensFrauen Weltweit

Aktuelles zur Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie hat weltweit veheerende Folgen. Arme und marginalisierte Bevölkerungsgruppen, insbesondere Frauen, sind stark von der Pandemie und den staatlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus betroffen. Menschen leiden Hunger, Frauen erfahren Gewalt und Friedensprozesse werden nicht priorisiert. Erfahren Sie mehr über diese Folgen und was FriedensFrauen Weltweit dagegen unternimmt. 

Corona-Nothilfefonds: Mitte April haben wir einen Nothilfefonds lanciert, um unsere Partnerorganisationen und die Teilnehmer*innen unserer friedensfördernden Projekte während der Krise zu unterstützten. Hier lesen Sie über die Projekte in unseren Partnerländern. Solidarität in Zeiten der Corona-Pandemie

Statements des Internationalen Vorstands: Während der Corona-Pandemie veröffentlicht der Internationale Vorstand von FriedensFrauen Weltweit Statements zu wichtigen Themen in Zusammenhang mit den Auswirkungen der Krise. Die Statements sind nur auf Englisch verfügbar. 

50% Frauenanteil in Politik und Parlament

Aufruf zum Waffenstillstand und zur Beendigung bewaffneter Konflikte

Keine Gewalt an Frauen

Den Lebensunterhalt von Frauen garantieren

Corona in Kolumbien: Interview mit Alejandra Miller Restrepo, Mitglied der kolumbianischen Wahrheitskomission und des Internationalen Vorstands von FriedensFrauen Weltweit, über die Auswirkungen der Corona-Pandemie, insbesondere auf Frauen und auf die Arbeit der Kommission. Kolumbien: Frieden und Frauen am stärksten von der Pandemie betroffen

Organisation

FriedensFrauen Weltweit – PeaceWomen Across the Globe (PWAG)

ist das wachsende internationale Netzwerk der 1000 Frauen, die 2005 für den Friedensnobelpreis nominiert wurden. Die internationale Organisation mit Sitz in Bern setzt sich für die Partizipation von Frauen in der Friedensförderung ein. PWAG fördert den Erfahrungsaustausch unter den weltweit tätigen FriedensFrauen und setzt sich für eine nachhaltige und sichtbare Friedensarbeit von Frauen ein.