Das Netzwerk ist unser Mehrwert
Jetzt Spenden
jetzt Spenden

Kommaly Chanthavong

Wir stärken die Stellung der Frauen durch ein verlässliches Einkommen und somit verbessern wir die Chancen für ihre Kinder.

Kommaly Chantavong (geboren 1950) ist Bauerntochter von den Bergen im Osten Laos. Als ihr Dorf 1961 von den Amerikanern bombardiert wurde, flüchtete sie nach Vientiane. 1976 gründete sie eine Genossenschaft zur Seidenproduktion, deren Leiterin sie immer noch ist. Die Genossenschaft lehrt hauptsächlich Frauen die traditionellen Fertigkeiten der Seidenwurmzucht, die Herstellung natürlicher Färbemittel und das Weben von traditionellen Mustern. Die erfolgreiche Verkaufsstrategie für die Produkte gewährt ein beträchtliches und regelmäßiges Einkommen für mehrere Hundert Familien, die früher sehr arm waren.

Kommaly war 11 Jahre alt, als ihr Dorf von US-Bombern zerstört wurde, die den Ho Chi Minh Pfad angriffen. Sie ging einen Monat lang zu Fuß zur Hauptstadt Vientiane und brachte ihre Fertigkeit in der Seidenweberei mit, die in ihrer Familie seit Generationen weitergegeben worden war. "Ich lernte das Weben von meiner Mutter, als ich sechs Jahre alt war, und ich liebte es", erinnert sie sich. Kommaly lernte Krankenpflege, aber dann entdeckte sie ihr Lebensziel: "Ich traf viele verzweifelt arme Familien, die ohne vermarktbare Fertigkeiten aus ländlichen Gegenden vertrieben wurden", entsinnt sie sich, "so begann ich, den Frauen die Seidenweberei beizubringen." 1976 gründete sie eine Genossenschaft mit zehn Mitgliedern; inzwischen sind es über 3.000. Kommaly leitet die Genossenschaft wie eine Mutter: energisch, effizient und warmherzig. Auf einer Modellfarm, die sie zusammen mit ihrem gleichermaßen engagierten Mann führt, bietet Kommaly kostenlose Kurse über die Produktion von hochwertigen Textilien an: von der Aufzucht von Seidenwürmern (der schwierigste Teil) bis zum Pflanzen von Maulbeerbäumen für ihr Futter, zum Spinnen der ultrafeinen Fäden, der Zubereitung natürlicher Färbemittel und dem Weben von traditionellen Mustern. Das Resultat ist in einem Geschäft erhältlich, das Kommaly in Vientiane eingerichtet hat und das den Seidenherstellern und -herstellerinnen einen anständigen und regelmäßigen Verdienst garantiert. "Unsere größte Herausforderung ist der Wettbeweb gegen Billigimporte von schlechter Qualität", sagt sie. Eine ihrer Töchter hilft bei der Vermarktung in Australien, eine andere in den USA. "Unser Ziel ist es, die Stellung der Frauen durch ein verlässliches Einkommen zu stärken und somit die Chancen für ihre Kinder zu verbessern", sagt Kommaly mit einem sanften, aber strahlenden Lächeln.

Südostasien | Demokratische Republik Laos