Wir stärken Frieden-stifterinnen
Jetzt Spenden
jetzt Spenden

Frauenpartizipation

„Wir müssen trotz aller Unterschiede gemeinsam für unsere Rechte einstehen“​

Nationales Dialogforum in Alexandria, Mai 2015

Vom 13. bis am 15. Mai 2015 organisierte FriedensFrauen Weltweit, zusammen mit ägyptischen und internationalen Organisationen, ein Nationales Dialogforum zur Frauenpartizipation: „Mehr Rechte für Ägyptens Frauen: Von den Empfehlungen zur strategischen Umsetzung“. Während drei Tagen arbeiteten zwischen 70 und 100 Teilnehmende aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen und Sektoren an einer nationalen Strategie, wie politische Gleichberechtigung in Ägypten umgesetzt werden soll.

Die neue ägyptische Verfassung bietet eine gute Ausgangslage für Frauen, jetzt müssen die verschiedenen Artikel aber konkret aktiviert werden: Denn was nützen Regeln und Prinzipien, wenn niemand sie kennt und niemand sich daran hält? Ruth-Gaby Vermot, Co-Präsidentin von PWAG, ermutigte die anwesenden Frauen, dabei hartnäckig zu bleiben.

Gespräche über alle gesellschaftlichen Gräben hinweg

Die Teilnehmenden arbeiteten an verschiedenen Diskussionstischen an der konkreten Umsetzung von Empfehlungen. Anwesend waren VetreterInnen aus: Medien, Wissenschaft, Regierung, ParlamentkandidatInnen und politische Parteien, Zivilgesellschaft/NGOs, Jugend, ExpertInnen, Wirtschaft, muslimische und christliche FührerInnen. Diskutiert wurde zum Beispiel darüber, was gegen die weitverbreitete Gewalt während der Wahlen unternommen werden kann, und wie die Kommunikation zwischen Kandidatinnen und den politischen Ministerien verbessert werden soll.Ein solcher Austausch über alle Alters-, Geschlechts-, Religions- und Parteigrenzen hinweg ist für Ägypten ein absolutes Novum. Die ägyptische Gesellschaft ist stark gespalten, und konstruktive Gespräche und gar eine Zusammenarbeit gehen selten über die eigene Gruppe hinaus. Dass FriedensFrauen Weltweit zu einem Aufbrechen dieser Grenzen beitragen konnte, stellt für uns ein Erfolg für sich dar.

Und jetzt?

Jetzt geht es darum, die Ergebnisse aus den Diskussionen zusammenzutragen und daraus in den nächsten Monaten eine klare und griffige Strategie zu formulieren. Diesen Part übernehmen die Ägyptischen Organisationen, namentlich der National Council for Women, UN Women Egypt und die Bibliotheca Alexandrina. Die konkrete Formulierung und Ausarbeitung soll in enger Zusammenarbeit mit den politischen Ministerien erfolgen, damit die Umsetzung der Strategie auch eine reelle Chance hat. Sieben Minister und Ministerinnen haben explizit ihre Unterstützung versprochen.

Dieser Text wurde in abgeänderter Form auch in der Zeitschrift RosaRot (Nr. 49) abgedruckt.