Wir stärken Frieden-stifterinnen
Jetzt Spenden
jetzt Spenden

Grussworte

10 Jahre FriedensFrauen Weltweit

Im Jahr 2005 unterschrieb ich den Brief an das Nobelpreis-Komitee mit den Namen von 1000 Frauen, die sich für den Frieden einsetzen. Frauen, Männer und Kinder sind Opfer von Konflikten und Kriegen, die unseren Planeten erschüttern. Mehr Zivilpersonen sterben als Soldaten. Die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Folgen betreffen alle von uns, aber allzu oft werden Frauen alleine gelassen, um sie zu tragen. Frauen haben ein Recht auf Mitsprache an den Verhandlungstischen, denn sie sind direkt betroffen. Wir müssen auch in Kriegssituationen auf die Frauen hören.
Micheline Calmy-Rey, ehemalige Schweizer Aussenministerin

Meine lieben Mitstreiterinnen
Um eine friedliche Welt zu bauen, ermutige euch, euer Engagement in Leidenschaft zu verwandeln. Wir alle wissen, dass Männer Kriege produzieren – deshalb müssen Frauen Frieden produzieren. Jeder Mensch kann nur eines von beidem machen, niemand schafft es, beides zu tun. Ich gratuliere FriedensFrauen Weltweit zum zehnjährigen Jubiläum! Die Feier soll alle von uns daran erinnern, speziell die junge Generation, dass die Welt immer noch Frieden braucht, und dass wir Frauen Lösungen erarbeiten müssen, die lange halten.
Justine Mbabazi Rukeba, Internationale Rechtsanwältin und Frauenrechtsaktivistin

Das weltweite Netzwerk von FriedensFrauen Weltweit ist einzigartig. Komm dazu, wenn Friedensfrauen diskutieren und ihre Kompetenzen austauschen! Eine gute Gelegenheit dafür sind die Jubiläumsveranstaltungen vom 22./23. Oktober 2015 in Bern. Zusammen bringen wir den Frieden weiter! Die Schweizer Behörden rufe ich dazu auf, ihr Friedensengagement zu verstärken. Dazu gehören auch mehr Beiträge an die äusserst aktiven Friedensorganisationen der Schweizer Zivilgesellschaft!
Margret Kiener Nellen, Nationalrätin und Vorstandsmitglied von PWAG 

Die Geschichte der Menschheit besteht aus Kriegen, die Männer führen und die Frauen und Kinder zu Opfern machen. Es ist an der Zeit, dass Frauen über Krieg und Frieden entscheiden, denn Frauen wählen nicht die Aggression sondern den Frieden! Die "FriedensFrauen" stehen weltweit ganz besonders dafür ein.
Ellen Ringier, Juristin, Verlegerin, seit vielen Jahren für NGOs aller Art tätig 

Es war eine Ehre und eine Leidenschaft für mich, zuerst Teil von „1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005“ und dann von „FriedensFrauen Weltweit“ zu sein. Diese globale Kampagne, die von einer Gruppe leidenschaftlicher Friedensaktivistinnen aus aller Welt geführt wurde, hat Frieden neu definiert, die Friedensarbeit von Frauen sichtbar gemacht und das globale feministische Netzwerk für den Frieden erweitert. Als Ergebnis unserer Arbeit haben mehrere Frauen seit 2003 den Friedensnobelpreis erhalten und die Rolle von Frauen an Friedensgespräche ist heute besser anerkannt. Jetzt feiern wir das Jubiläum von „FriedensFrauen Weltweit“, um unseren Einsatz zu erneuern, die Friedensbewegungen mit Energie zu versorgen und die weltweite Solidarität für den Frieden zu stärken.
Kamla Bhasin, Co-Präsidentin von PWAG 

Die 1000 Frauen begleiten mich seit vielen Jahren und geben mir Kraft. Zu wissen, dass es ein Netz von weiblicher Energie gibt wider allen Wahnsinn von Krieg und Gewalt ist lebenswichtig, für mich und für viele.
Monika Stocker, Mitinitiantin „1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005", Politikerin

Zahlreiche Kriegs- und Konfliktregionen zeigen leider auch heute, wie wichtig der unermüdliche und beharrliche Einsatz für Frieden ist. Da setzt seit zehn Jahren das Engagement der „FriedensFrauen Weltweit“ an und wird auch künftig nötig und wichtig bleiben.
Ursula Wyss, Direktorin für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün, Stadt Bern